Schlossgarten Fasanerie südlich von Fulda

Schlossgarten Fasanerie südlich von Fulda

Das jährlich stattfindende Fürstliche Gartenfest rund um das Schloss Fasanerie führt zu einem hohen Bekanntheitsgrad der weitläufigen Anlage von ca. 110 Hektar. Schloss und Park haben seit Anfang des 18. Jahrhunderts eine bewegte Geschichte. Während die Grundstruktur der Hochbauten als barocke Schlossanlage der fürstbischöflichen Sommerresidenz erhalten geblieben ist, waren die Garten- und Parkanlagen einem steten Wandel unterlegen.

Unsere Aufgabe bestand in einer systematischen Erfassung der Entwicklung der Gartenanlagen mit Archivrecherchen und Grabungen. In Zusammenarbeit mit dem Bauherrn und dem Landesamt für Denkmalpflege wurde das Parkpflegekonzept erarbeitet, auf dessen Grundlage der Park gepflegt und instandgesetzt wird. Kernstück der Gärten ist der Landschaftsgarten südlich der baulichen Anlagen, der maßgeblich vom Kasseler Hofgartendirektor Wilhelm Hentze gestaltet wurde. Im Rahmen der Sanierung der Hochbauten sind die Höfe und Zufahrten instandgesetzt.

Standort: Eichenzell südlich von Fulda
Auftraggeber: Kulturstiftung des Hauses Hessen
Größe: ca. 110 ha

Weitere Referenzen Landschaftsarchitektur

Lebendige Ortmitte Philippsthal

Lebendige Ortmitte Philippsthal Marktgemeinde Philippsthal/Werratal Philippsthal ist eine lebendige Marktgemeinde im Werratal an der Grenze zu Thüringen mit einem strukturarmen Umfeld. Die Gemeinde ist seit Jahrzehnten eng mit der Kaliindustrie

WEITER »

Institutsgarten des Max-Planck-Instituts

Institutsgarten des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften Göttingen Das international geführte Institut wünschte sich für die Vielzahl ihrer aus Asien kommenden Studenten und Mitarbeiter einen fernöstlich anmutenden Garten.

WEITER »
Scroll to Top