Schildepark Bad Hersfeld

Schildepark Bad Hersfeld

Bis 2009 war die 5,5 ha große Konversionsfläche am nördlichen Rand der verdichteten Altstadt von Bad Hersfeld Industriestandort und zu 99 % überbaut. Die Verlagerung der Firma Grenzebach an den Stadtrand führte zum Freiwerden hochwertiger innerstädtischer Flächen.
Mit bürgerschaftlichem Engagement und hoher Akzeptanz im Stadtparlament wurde in einem mehrstufigen Planungsprozess das Gesamtkonzept erarbeitet: Statt einer Verdichtung der Innenstadtlagen mit Gewerbe und Wohnen werden gartenarchitektonische, kulturwirtschaftliche, soziale und ökologische Schwerpunkte gesetzt. Der Freistellung und Sanierung der denkmalgeschützten Hallen werden modern und funktional gestaltete Außenräume gegenübergestellt, die punktuell an die ehemaligen Nutzungen erinnern. Eine „neue Schicht“ mit zeitgemäßen Freiraumnutzungen und naturnaher Flussrenaturierung umgibt die historischen Gebäude und das Parkhaus.
Die entstandenen Freiflächen lassen sich gut mit einem Auszug aus der Laudatio von Karl-Christian Schelzke, Geschäftsführer des Hessischen Städte- und Gemeindebundes Landesinitiative + Baukultur in Hessen zum Schildepark als eines der drei Siegerprojekte von 2012 erläutern:

„In 2011 wurde damit begonnen, das ehemalige Industriegelände der Benno-Schilde AG neu zu gestalten und die Freiflächen großzügig als Park anzulegen. Glanzpunkte auf dem Gelände sind die Plaza mit einem großen Fontänenfeld und der renaturierte Bachlauf der Geis. Was ist nun das Besondere an dieser gestalteten Freifläche? Ich erlaube mir drei für mich ganz wesentliche Punkte hervorzuheben:
1. Die Einbeziehung von Wasser, die „Wassergestaltung“ ist einzigartig: neben einem insbesondere für Familien mit Kindern attraktiven Fontänenfeld und einer zum Verweilen einladenden Pergola sind es vor allem die Geräte des Wasserspielplatzes, die begeistern.
2. Entgegen einem, nach wie vor wegen Wohnungsbedarf nachvollziehbaren Trend, wurde die innenstadtnahe Industriebrache nicht verdichtet, sondern für eine Frei- und Erholungsfläche genutzt und damit einer sozialen Funktion zugeführt.
3. Angesichts der finanziellen Miseren, denen der überwiegende Teil der Städte und Gemeinden ausgesetzt ist, kommt es mehr denn je darauf an, dass sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Kommune identifizieren und von daher auch bereit sind, sich aktiv einzubringen. Der Schildepark ist ein Ort, an dem man sich gerne aufhält und der einem das Gefühl vermittelt, im richtigen Ort zu leben“.

Standort: Bad Hersfeld, Deutschland
Auftraggeber: Stadtentwicklungsgesellschaft der Kreisstadt Bad Hersfeld in Verbindung
mit dem Sanierungsträger Wohnstadt Kassel / Bad Hersfeld
Größe: 55.000 m²
Umbau einer Industriebrache
Ingenieurbau: Rinne+Partner, Rosdorf bei Göttingen
Wasserbau: WAGU Ingenieure, Kassel

Scroll to Top