Konzept zur Förderung der biologischen Vielfalt in Alfeld

Konzept zur Förderung der biologischen Vielfalt in Alfeld (Leine)

Angesichts des anhaltenden Artenschwundes sowie der Verinselung und Zerstörung naturnaher Lebensräume in der freien Landschaft bildet der Schutz der biologischen Vielfalt heutzutage eines der Hauptanliegen der nationalen und internationalen Umweltpolitik. Vor diesem Hintergrund haben wir für die Stadt Alfeld ein Konzept auf kommunaler Ebene erarbeitet. Haupt- und ehrenamtlicher Naturschutz wurden mit der Ausrichtung von Workshops in die Bearbeitung einbezogen und haben wichtige Daten und Hinweise für die Planung gegeben.

Auf der Grundlage einer übergeordneten Strategie wurden Bausteine entwickelt, die im Rahmen von Fördermöglichkeiten umgesetzt werden können. Des Weiteren dienen die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Umsetzung von Ersatzmaßnahmen im Rahmen der Eingriffsregelung.

Um die Flächenverfügbarkeit zu gewährleisten und einen zeit- sowie kostenintensiven Flächenerwerb zu vermeiden, erfolgte eine Vorauswahl potenzieller Maßnahmenflächen auf Basis des Grünflächenkatasters der Stadt Alfeld (Leine). Die Festlegung der konkretisierten Maßnahmenflächen orientierte sich an den Grundsätzen der Biotopverknüpfung innerhalb der im Gemeindegebiet vorhandenen Landschaftsräume (Gewässerauen, Agrarlandschaft, Siedlungsbereiche).

Standort: Alfeld, Landkreis Hildesheim
Auftraggeber: Stadt Alfeld
Größe: ca. 72 Quadratkilometer

Weitere Referenzen Landschaftsplanung

Pflege- und Entwicklungsplan Wesselhöftpark, Hamburg

Wesselhöftpark Hamburg Pflege- und Entwicklungsplan Der als Gartendenkmal ausgewiesene Wesselhoeftpark ist gekennzeichnet von einer hohen Strukturqualität und Habitattradition. Mit mächtigen Altbäumen bestandene Waldstandorte, Rasen- und Wiesenflächen und Gewässerbiotope mit angrenzenden

WEITER »

Pflegeplan südliches Kiesseeareal Göttingen

GöttingenPflegeplan südliches Kiesseeareal Das Kiesseeareal am Südrand der Stadt Göttingen stellt ein attraktives Naherholungsgebiet für die städtische Bevölkerung dar. In der Vergangenheit konnte das Erholungsangebot und die Möglichkeit des Naturerlebens

WEITER »
Scroll to Top